zur Übersicht

Einsatz Sucheinsatz (Mi 14.05.2014)
TH Wasser Y – vermutlich Segler gekentert

Einsatzart:Sucheinsatz
Einsatztyp:SEG-Einsatz
Einsatztag:14.05.2014 - 14.05.2014
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 14.05.2014 um 10:32 Uhr.
Einsatzkräfte
Einsatzende:14.05.2014 um 13:30 Uhr
Einsatzort:Elbe zwischen Wedel und Pagensand
Einsatzauftrag:
Einsatzgrund:Vermutlich Segler gekentert.
Eingesetzte Einsatzmittel - Rettungsboot (RTB) - Pelikan Pinneberg 30-78-01 -
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan Pinneberg 30-58-01 -
- Gerätewagen sonstige (GW) - Pelikan Pinneberg 30-95-01 -

Kurzbericht:

Am Vormittag des 14. Mai wurde die Schnelleinsatzgruppe-Wasserrettung der DLRG Wedel gemeinsam mit anderen Rettungskräften auf die Elbe gerufen. Von der Berufsschifffahrt wurde ein gekentertes Segelboot im Bereich der Tonne 116 vor Hetlingen gemeldet.

Kurz nach der Alarmierung konnte das Motorrettungsboot Klaar Kimming vom Tonnenhafen Wedel in Richtung des Einsatzgebietes auslaufen und erreichte die Position zeitgleich mit zwei Rettungsbooten der Feuerwehr aus dem Landkreis Stade sowie dem Rettungshubschrauber Christoph 29 aus Hamburg.

An Land standen die Feuerwehren aus Hetlingen und Holm sowie Rettungskräfte der Rettungsdienst Kooperation mit RTW und NEF bereit. Auf der Elbe kämpften die Rettungsboote gegen den teils böigen Wind und die aufgewühlte See. An der angegebenen Position konnte zunächst kein Segler in Not ausgemacht werden, so dass eine wasser- und luftseitige Suche gestartet wurde.

Der Rettungshubschrauber flog die Elbe Richtung Glückstadt ab und hielt Ausschau nach Segelbooten oder im Wasser treibenden Gegenständen. Koordiniert von der zuständigen Feuerwehr Hetlingen suchten die Rettungsboote ebenfalls flussabwärts. Während die Kräfte aus Niedersachsen die südliche Elbseite sowie die Lühesander Nebenelbe absuchten, fuhr die Klaar Kimming auf der nördlichen Elbseite Richtung Dwarsloch und bis in die Pagensander Nebenelbe. Jedes Segelboot im Bereich wurde vom Rettungshubschrauber überflogen und von den Rettungsbooten überprüft.

Im Verlauf der Suche verdichteten sich die Hinweise, dass der Segler sicher einen Hafen erreichen konnte.

Nach etwa 90minütiger Suche wurde der Einsatz schließlich abgebrochen.

Weitere eingesetzte Kräfte:
Feuerwehre Wedel
Feuerwehr Hetlingen
Feuerwehr Holm
RettungsdienstKooperation mit RTW, NEF
Rettungshubschrauber Christoph 29
DLRG Horneburg
DLRG Buxtehude
div. Feuerwehren aus dem Landkreis Stade